Literatur

Ingeborg Villinger: Mit Leidenschaft für ein Raubtier

Selbstbewusst im ehelichen Unglück: Eine aufregende Biografie erzählt von Gretha Jünger, der ersten Frau des Schriftstellers Ernst Jünger.

Anta Helena Recke: "Genervtsein hat in dieser Situation überhaupt keinen Platz"

Anta Helena Recke ist der Shootingstar der deutschen Theaterszene. Als Jugendliche zog sie in eine Künstlerkolonie. Das war ihr Befreiungsschlag.

Street Art: Banksy verliert Markenrechte am "Blumenwerfer"-Bild

Laut der zuständigen EU-Behörde ist das Markenzeichen für das Graffito "in seiner Gesamtheit ungültig". Banksy hat sich oft selbst gegen Urheberschutzrechte positioniert.

Swetlana Alexijewitsch: Allein mit ihrer Stimme

Swetlana Alexijewitsch wendet sich an die russischen Brüder. Sie ist Trägerin des Literaturnobelpreises. Das kann die Aufmerksamkeit lenken – gegen die Mächtigen.

"Über die Unendlichkeit": Im Wesentlichen kein Lichtblick

Roy Andersson macht Filme über triste Menschen in trister Umgebung. Das kann man als Beschreibung des Lebens ansehen. In "Über die Unendlichkeit" wirkt es austauschbar.

Interviewpodcast: Ólafur Elíasson, kann Kunst die Welt retten?

Er baut Wasserfälle, färbt Flüsse und stellt schmelzende Eisblöcke in Metropolen. Im unendlichen Podcast spricht Ólafur Elíasson über Kunst, Politik und den Klimawandel.

Stillen in der Öffentlichkeit: Der Busen als Brust

Stillen ist nichts Unästhetisches. Das findet auch unsere Autorin. Doch muss es wirklich sein, dass frau ihre Brust am Restauranttisch voll umfänglich entblößt?

Corona-Folgen: Kinobranche fordert weniger strenge Abstandsregeln

Weniger Abstand, keine Maskenpflicht am Platz: Die Kinobranche appelliert an die Politik, die Maßnahmen gegen sie zu lockern. Derzeit kämen sie einem Berufsverbot gleich.

Serdar Somuncu: Laberpodcast in der Fülle seiner Unmöglichkeiten

Der Kabarettist Serdar Somuncu hat in einer Podcast-Folge misogyn und rassistisch rumgepöbelt, nun soll das aber die Bühnenfigur gewesen sein. Das passt nicht ins Format.

Anke Engelke: "Auf das plötzliche Alleinsein kann sich kein Mensch vorbereiten"

In der Netflix-Serie "Das letzte Wort" spielt Anke Engelke eine Trauerrednerin. Hier spricht sie über Formen der Trauer, die Präsenz der Toten und den Drang zu schreien.

Filmfestspiele von Venedig: Lido-Kino

"Nomadland" und "Nuevo Orden" sind die beiden großen Gewinner in Venedig. Der eine Film erzählt von Amerikas Utopie, der andere ist eine mexikanische Dystopie.

"Raised by Wolves": Die Wiedergeburt von Ziggy Stardust

Ridley Scotts Science-Fiction-Serie "Raised by Wolves" sieht großartig aus. Allerdings sind ihre visuellen Metaphern komplexer als die Geschichte, die sie bebildern.

Theater: Die Zeit der Schattenfrauen ist vorbei

Sara Ostertag machte lange Kinder- und Jugendtheater, dann wurde sie in Wien zum Stadtgespräch – mit einem Theater ohne die eingeübten Codes der männlichen Granden.

"Afropäisch": Nicht nur Rasta-Hipster

Der englische Autor Johny Pitts hat ein hervorragendes Buch über seine Reise durch das Europa der "Afropäer" geschrieben. Das erzählt auch viel über die weiße Mehrheit.

Dirigentin: Dienerin der Musik

Marie Jacquot war eine hochtalentierte Tennisspielerin. Doch mit 16 legte sie den Schläger weg und beschloss, Dirigentin zu werden. Begegnung mit einer Ausnahmekünstlerin